Gift im Bienen-Gepäck

Eine Analyse von Pestizidrückständen in
Bienenbrot und den Pollenhöschen der Honigbiene
in 12 europäischen Ländern.

Zusammenfassung

Gegenstand der Greenpeace-Studie „the Bees’ Burden“ ist die Pestizidbelastung von sogenanntem Bienenbrot aus der Wabe und in den „Pollenhöschen“ der Biene. Als Bienenbrot wird Blütenpollen bezeichnet, den die Bienen in der Wabe einlagern, mit Speichel vermischen und so haltbar machen. Pollenhöschen entstehen, wenn Bienen den gesammelten Pollen auf die Außenseite ihres hinteren Beinpaares schieben, wo sich die Pollenkörner höschenförmig anhäufen. Diese können vor dem Bienenstock mit einer Pollenfalle eingesammelt werden.

Die Studie untersucht 25 Proben von Bienenbrot aus insgesamt sieben europäischen Ländern sowie 107 Pollenproben aus zwölf europäischen Ländern. Die Proben stammen aus der Saison 2013 (März bis September). Die Untersuchung führte ein akkreditiertes und zertifiziertes Labor im Auftrag von Greenpeace durch.

  • In 72 von 107 Pollenproben (67,3%) wurden Rückstände von mindestens einem von 53 nachgewiesenen Pestiziden (22 Insektizide/Akarizide, 29 Fungizide und 2 Herbizide) gefunden.
  • In 17 von 25 Proben Bienenbrot (68%) wurden mindestens eins von 17 nachgewiesenen Pestiziden (9 Insektizide/Akarizide und 8 Fungizide) gefunden.

Die Ergebnisse zeigen die weit verbreitete Anwendung der Insektizide Chlorpyrifos (18 Proben) und Thiacloprid (14 Proben) sowie des Fungizides Boscalid (14 Proben). Diese wurden am häufigsten als Rückstände in Pollen nachgewiesen. Eine Vielzahl von Pestiziden, in der Mehrheit Fungizide, wurde im Bienenbrot gefunden. Das Maximum wies eine Probe aus Italien auf: Sie enthielt 17 verschiedene Rückstände, darunter 3 Insektizide/Akarizide und 14 Fungizide.

Dieses Resultat bestätigt weitgehend die Ergebnisse anderer Studien von gesammeltem Pollen und anderen Bienenprodukten, in denen ebenfalls häufig eine Vielzahl an Pestiziden gefunden wurde.

Mehr lesen (englisch)

This class of fungicides is well represented in the samples reported here, raising the possibility that the mixtures reported might be toxicologically active to bees exposed to them. Progress towards eliminating pesticide exposure of bees through foraging has been limited to date. Partial bans have been emplaced on the use of the systemic insecticides imidacloprid, thiamethoxam, clothianidin and fipronil in seed dressings, and in the ground and leaf treatment of certain specified crops. In order to confer greater protection to wild and cultured pollinators, this ban should be made permanent, and expanded in scope to include other uses and other pesticides. There is a need to ensure, through research and through the application of holistic assessment, that pesticides with beeharming properties are not permitted for use. In addition, it is important that existing products are not simply replaced by other pesticides that might not have been fully evaluated. Thiacloprid, for example, was found quite frequently in trapped pollen in the current study, indicating widespread use in Europe during 2013, and its possible use to replace the restricted neonicotinoids. In addition, other insecticides known to be very harmful to bees should also be brought under strictest possible control.

This should include chlorpyrifos (found frequently in this study), together with the synthetic pyrethoids cypermethrin and deltamethrin. The results of this study, considered together with other work reported in the scientific literature, indicate that current regulation of pesticides, based upon a limited number of environmental properties and toxicity values reported for individual active substances, may not be adequately protective of pollinator populations. Surveillance monitoring of pesticides to which pollinators are exposed needs to address the widest possible spectrum of substances (and their metabolites) that can be resolved using state-of-the-art analytical methods at the best achievable detection limits. In addition, the exposure of pollinators to pesticides as mixtures needs to be taken fully into account, particularly the possibility of synergistic interactions, which are difficult to predict quantitatively using many of the currently available models of joint toxicity. Accordingly, strategies should also be developed that aim at, and result in, a substantial reduction in use of pesticides of all types as a precautionary goal in itself.

To afford a high level of protection to pollinator populations, coordinated Bee Action Plans need to be established. In addition to more effective regulation and control of agricultural chemicals, such plans should include the monitoring of the health of bees and other pollinators. They should also work to improve the conservation of natural and semi-natural habitats around agricultural landscapes, as well as enhancing biodiversity within agricultural fields. Finally, funding should be radically increased for research and development of ecological farming practices, which move away from reliance on chemical pest control towards biodiversity-based tools to manage pests and enhance ecosystem health. EU policy makers should direct more funding for ecological agriculture solutions research under the auspices of the CAP (direct payments) and Horizon 2020 (EU research) programmes. Overall, therefore, this study points to the need to progressively reduce and eliminate the exposure of bees to the cocktail of toxic agrochemicals to which they may be exposed throughout their lifecycle, and to move towards ecological farming methods.

Report «Bye bye Biene» herunterladen

Laden Sie hier unseren bisherigen Report von 2013 herunter

Medienmitteilungen

Bienenschutz – Probleme, Lösungen, Forderungen

Derzeit liegen keine exakten Daten vor, um verlässliche Schlussfolgerungen zum globalen Zustand von Bestäubern hinsichtlich ihres Vorkommens und ihrer Vielfalt ableiten zu können.

Da der Bedarf an Bestäubern sowohl auf lokaler als auch auf regionaler Ebene schneller steigt als ihr Bestand, könnten wir aktuell und in naher Zukunft an die Grenzen der Bestäubung stossen. Das ist darauf zurückzuführen, dass der Anbau hochwertiger bestäubungsabhängiger Kulturpflanzen schneller zunimmt als der globale Bestand kommerziell gehaltener Honigbienen und gleichzeitig auch Wildbestäuber in ihrem Vorkommen und ihrer Vielfalt eingeschränkt werden.

Das Vorkommen von Honigbienenpopulationen ist in den einzelnen Agrargebieten äusserst unterschiedlich: In einigen Honig produzierenden Ländern wird ein Wachstum verzeichnet, andernorts jedoch werden Rückgänge dokumentiert, und das selbst in Gebieten mit hoher landwirtschaftlicher Produktion in den USA sowie in Grossbritannien und vielen anderen westeuropäischen Ländern.